Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Tagungen / Anderes / Zwischen PISA und Athen

Zwischen PISA und Athen

Antike Philosophie im Schulunterricht - 16.-17.9.2005 in Hamburg

Ort: Warburg-Haus Hamburg, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg

Ausgelöst durch die Ergebnisse der PISA-Studie und die Einführung des achtstufigen Gymnasiums mit Zentralabitur ist vielerorts eine neue Debatte über gymnasiale Bildung entbrannt. Lehrpläne werden mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit ihrer Inhalte entrümpelt und revidiert. Fächer wie Philosophie und Ethik, aber ebenso die Alten Sprachen müssen von neuem ihre Nützlichkeit unter Beweis stellen. Der Zwang zu größerer curricularer Verbindlichkeit und Standardisierung bietet jedoch auch die Chance für eine schärfere Profilierung gegenüber anderen Fächern, etwa durch die Besinnung auf die eigene Tradition. Dabei kommt den Texten und dem Gedankengut der griechisch-römischen Antike aus verschiedenen Gründen eine besondere Bedeutung zu.
Ohne den modernen Philosophie/Ethik-Unterricht historisieren bzw. den altsprachlichen Unterricht mit Philosophie überfrachten zu wollen, möchte die Tagung erkunden, welche besonderen Chancen eine zeitgemäße Beschäftigung mit antiker Philosophie im Schulunterricht für das Erreichen fachspezifischer und allgemeiner Lernziele eröffnet. Ziel der Tagung ist es, (a) im Rahmen einer Bestandsaufnahme Umfang, Intensität und Methodik, mit denen antike Philosophie gegenwärtig im Philosophie/Ethik- und im Altsprachenunterricht schon präsent ist, unter Berücksichtigung von Lehrplänen, Unterrichtswerken und Unterrichtspraxis möglichst präzise zu bestimmen, (b) die Bedeutung der antiken Philosophie in modernen Bildungsprozessen an ausgewählten Beispielen für die theoretische und praktische Philosophie fachwissenschaftlich zu demonstrieren und (c) aktuelle Konzepte für eine gelungene Vermittlung von antiker Philosophie zur Diskussion zu stellen sowie ggf. Empfehlungen für Unterricht und Lehrplanrevision (Stichwort: Kanon) zu formulieren.
Die Tagung wird durch Mittel der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung finanziert und in Kooperation mit dem Fachverband Philosophie e.V. sowie dem Deutschen Altphilologenverband e.V. (DAV) durchgeführt.

 

Vorläufiges Programm


Freitag, 16.9.2005
(9.00-18.00 Uhr)

Bestandsaufnahme
  • Dieter Belde, OStR (Universität Hamburg), Antike Philosophie im gegenwärtigen Unterricht in den Alten Sprachen
  • Dr. Bernd Rolf, StD (Universität Essen), Platon, Aristoteles & Co - Welche Rolle spielen sie heute noch im Philosophie- und Ethikunterricht?
  • Prof. Dr. Ekkehard Martens (Universität Hamburg), Sokrates im Schulunterricht


Fachwissenschaftliche Begründung I: Theoretische Philosophie

  • Prof. Dr. Arbogast Schmitt (Universität Marburg), Platonismus und Empirismus. Ein kritischer Durchgang durch eine die europäische Geistesgeschichte bestimmende Kontroverse
  • Prof. Dr. Dorothea Frede (Universität Hamburg), Wie begründet man Wissenschaft? Über Sinn und Nutzen der Prinzipienforschung bei Aristoteles

Samstag, 17.9.2005 (9.00-18.00 Uhr)

Fachwissenschaftliche Begründung II: Praktische Philosophie
  • Prof. Dr. Christoph Horn (Universität Bonn), Platon über Güter, Tugend und Glück
  • Prof. Dr. Dorothee Gall (Universität Hamburg), Amicitia vera et perfecta - Ciceros Lehre von der Freundschaft


Fachdidaktische Perspektiven

  • Prof. Dr. Volker Steenblock (Universität Bochum), Die Antike ins Bild bringen - Bildungszugriffe anhand von Raffaels ‚Schule von Athen'
  • Reinhard Bode, StR (Eisenach), ... aber mit der Zeit finden die Menschen suchend das Bessere heraus: Vorsokratikerlektüre im Griechisch-Leistungskurs - Erfahrungen, Reflexionen und eine Textausgabe
  • Dr. Burkhard Reis (Universität Hamburg), Antike Philosophie interkulturell - didaktische Vorschläge für die Einbeziehung ihrer Rezeption bei islamischen Denkern


Abschlussdiskussion

 

Kontakt & Anmeldung:
Dr. Burkhard Reis
Philosophisches Seminar
Universität Hamburg
Von-Melle-Park 6 / X.
D-20146 Hamburg
T. ++49-0-40-42838-2685
F. ++49-0-40-42838-3983
Email: burkhard.reis@uni-hamburg.de

Auswärtigen Teilnehmern wird nach der Anmeldung die Adresse eines preisgünstigen Hotels in unmittelbarer Nähe zum Hamburger Dammtor-Bahnhof mitgeteilt.

Artikelaktionen