Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Tagungen / Anderes / Symposion Menschenrechte 2003

Symposion Menschenrechte 2003

Universität des Saarlandes - Internationales und interdisziplinäres Symposion zum Thema "Menschenrechte und die europäische Identität - Die antiken Grundlagen"

 


I. Die antiken Gegebenheiten: Praxeis und normative Ansprüche
II. Vergleiche: normative Ansprüche in Antike und Gegenwart
III. Normative Ansprüche: Geltungs- und Begründungsfragen

Mi I. Die antiken Gegebenheiten: Praxeis und normative Ansprüche.
9.00

Eröffnung und Begrüssung.

10.00 ADALBERTO GIOVANNINI / GENF Die Rechtsprechung im alten Rom: Rechtsstaat oder magistratische Willkür.
11.30 TIZIANA CHIUSI / SAARBRÜCKEN Das Bild des Fremden in Rom. Juristische Mosaiksteine.
14.00 KARL – WILHELM WELWEI / BOCHUM Ius naturale und ius gentium in der antiken Beurteilung von Sklaverei und Freiheit.
15.30 HUBERT CANCIK / TÜBINGEN Die frühesten antiken Texte zu den Begriffen 'Menschenrecht' (ius humanum), 'Religionsfreiheit' (libertas religionis), ‚'Toleranz' (tolerantia)
17.00 CHRISTOPH HORN / BONN Gibt es politische bzw. natürliche Rechte bei Aristoteles?
Do II. Vergleiche: Normative Ansprüche in Antike und Gegenwart
9.00 ADA NESCHKE-HENTSCHKE / LAUSANNE Menschenrechte - Menschenrechtsdoktrin - natürliche Gerechtigkeit. Die natürliche Gerechtigkeit als normativer Rahmen der Menschenrechtsdoktrin
10.30 PETER SIEWERT / WIEN Antike Parallelen zu der UNO-Menschenrechtsdeklaration von 1948
12.00 JEAN CHRISTOPHE MERLE/ TÜBINGEN - SAARBRÜCKEN Die Strafe in der antiken Philosophie und die Menschenrechte
15.00 KONRAD HILPERT / MÜNCHEN Die Menschenrechte - ein christliches Erbe?
16.30
KLAUS MARTIN GIRARDET / SAARBRÜCKEN Vis contra vim: Notwehr - Widerstand - 'Tyrannenmord'. Zu Aktualität und Grenzen der
Geltung einer antiken Norm.
Fr III. Normative Ansprüche: Geltungs- und Begründungsfragen.
9.00 EILERT HERMS / TÜBINGEN Menschenwürde. Ihr Grund, ihr Sinn und die Bedingungen ihrer Achtung aus evangelischer
Sicht.
10.30 BISCHOF REINHARD MARX / TRIER Menschenrechte aus der Sicht der katholischen Soziallehre.
12.00 ULRICH NORTMANN/ SAARBRÜCKEN Antike Gesichtspunkte zum Sein-Sollen-Problem.
15.00 GIULIANO CRIFÒ / ROM Per una prospettiva romanistica dei diritti dell' uomo.
16.30 MARKUS STEPANIANS / SAARBRÜCKEN Die Vagheit des Menschenrechtsbegriffs und die Schwierigkeiten seiner Zuschreibung.
18.00 ULRICH NORTMANN/ SAARBRÜCKEN Zum Thema des Symposions: Eine Bilanz.

Organisation: Girardet/Nortmann
Eröffnung durch den Ministerpräsidenten des Saarlandes PETER MÜLLER
Begrüßung durch die Universitätspräsidentin MARGRET WINTERMANTEL
Einführung durch den Dekan der Philosophischen Fakultät I KLAUS MARTIN GIRARDET

Bericht von Annika Spillner

Artikelaktionen